Kindergarten Checkliste & 5 Tipps, die die Kita Eingewöhnung erleichtern | Babybox and Family

Kindergarten Checkliste & 5 Tipps, die die Kita Eingewöhnung erleichtern

Gefühlt hast du doch gestern erst ein kleines Neugeborenen-Bündel in den Armen gehalten, und plötzlich soll dieser kleine große Mensch schon ganz alleine in die Kita, zu einer Tagesmutter oder den Kindergarten? Dieser Meilenstein ist der erste von vielen – we know, daran willst du noch gar nicht denken! – und daher vielleicht der alleraufregendste. Und die Eingewöhnung kann es ganz schön in sich haben – für dein Baby, aber auch für dich und deine/n Partner:in. 

Das vielleicht wichtigste, an was sich deshalb währenddessen immer zu erinnern gilt? Jedes Kind ist unterschiedlich, und jedes Kind steckt diesen großen Schritt des Loslassens und der Trennung von allem, was es bisher kennt, anders weg. Wo einige schon nach wenigen Tagen Anschluss finden und in nur 2 Wochen vollständig eingewöhnt sind (während dein Herz blutet, weil es viel schneller ging als du dachtest) kann es bei anderen bedeutend länger dauern. Und trotzdem heißt das wiederum nicht, dass die Kitazeit danach nicht unheimlich gut und entspannt werden kann. Oder auch dass eine schnellere Eingewöhnung besser sein muss. Trotzdem soll diese aber für alle ein schönes Erlebnis werden – ohne Druck und allzu viele Tränen (auch wenn es so ganz ohne wahrscheinlich doch nicht geht). Genau dafür haben wir unsere liebsten Tipps gesammelt:

Was jetzt besonders wichtig ist?

1. Gib euch die Zeit, die ihr braucht!

Der Kita-Start ist so ein riesiger Entwicklungsschritt – und zwar nicht nur für das Baby. Plötzlich ist alles anders, und das ist nicht immer leicht. Muss es auch gar nicht sein, denn schließlich habt ihr ja einander, um das gemeinsam zu schaffen. Lass dir also nicht einreden, dass irgendetwas passieren muss, bevor dein Baby und auch du dafür bereit sind – euer Tempo ist genau das richtige! Die erste Trennung MUSS nicht am dritten Tag passieren, vielleicht ist es auch genau sinnvoll noch ein paar Tage zu warten – oder eben nicht. 

2. Hab immer etwas von Zuhause dabei

Ob Schnuller, Kuscheltier oder sogar die eigene Decke (darauf schwören wir!): Etwas Vertrautes von Zuhause dabei zu haben, kann deinem Kind die Eingewöhnung in der komplett neuen Umgebung unheimlich erleichtern. Was wir auch total lieben: Ein kleines Büchlein mit Bildern von Mama, Papa und Co: Das können die Erzieher:innen mit deinem Kind durchblättern, wenn es allzu traurig wird – und das kann über die ganze Kindergartenzeit begleiten!

3. Loslassen will gelernt sein

Und zwar von dir. Denn auch für dich kann es verdammt hart werden, diesen nächsten Schritt zu gehen. Schließlich habt ihr die letzten Monate oder Jahre komplett zusammen verbracht, dein ganzer Alltag war auf dein Baby abgestimmt und du wusstest immer, was gerade passiert. Das plötzlich abzugeben und teils über mehrere Stunden nicht mehr zu tun, ist alles andere als einfach. Jetzt liegt es daran, dass du loslässt – denn nur so schafft es auch dein Baby. Wenn es merkt, dass du eigentlich gar nicht gehen möchtest, wird die Trennung umso härter; wenn es aber merkt dass du es mit einem tollen Gefühl bei liebevollen Erzieher:innen abgibst, dann fasst es selbst auch viel schneller Vertrauen in die neue Situation!

4. Kleidung und Wechselkleidung: Worauf kommt es an?

Der vielleicht wichtigste Tipp: Im Kindergarten und in der Kita müssen es nicht die besten Kleidungsstücke sein, denn irgendwelche Flecken finden sich nachmittags einfach immer. Trotzdem solltest du auch in der Kita auf gute Materialien achten, denn besonders hier ist es wichtig, dass dein Kind immer gut angezogen ist – egal wie das Wetter ist. Wolle Seide als Basis ist also nicht nur im Neugeborenenalter wichtig!

5. Der richtige Rucksack

… ist gar nicht so leicht, zu finden. Anfangs ist das zum Glück noch nicht so wichtig, da ein einjähriges Kind ganz sicher nicht den eigenen Rucksack trägt. Aber später wird es richtig aufregend, den eigenen Rucksack mit Wechselsachen, Frühstück und Wasserflasche mitzubringen. Achtung: Das kann dann schon schnell schwer werden – unsere x liebsten Rucksäcke gibt’s hier – allesamt nachhaltig und einfach schön!

  • LÄSSIG: Mit Regenschutz und Sitzunterlage und super bequem zu tragen!  
  • STICKY LEMON: Gut konzeptioniert und tolle Farbkombinationen – lässt sich außerdem gut an den Kinderwagen hängen und ist abwaschbar
  • JOHNNY URBAN: Gute Aufteilung, wirklich schön und angenehm zu tragen
  • FJALLRAVEN: Unendlich viele Farben, da ist einfach für jede:n was dabei – aber eher für leichtere Dinge geeignet, weil die Träger recht schmal sind
  • KINDSGUT: Schon für die Allerkleinsten geeignet und mit einem wirklich besonderen Material 
  • Weitere süße Designs und Marken, die man vielleicht nicht überall findet, gibt es auch bei dem niederländischen Shop De Gele Flamingo: Alles nachhaltig und wirklich einfach schön!

Ein tolles Ritual kann es übrigens sein, den Rucksackkauf so richtig gemeinsam zu zelebrieren – als Vorbereitung auf die neue, aufregende Zeit. So darf Vorfreude aufkommen! 

Checkliste für den Kindergarten und 5 Tipps, die dir und deinem Baby die Kita Eingewöhnung etwas erleichtern

Checkliste für alles, was du in Kindergarten, Krippe und Kita brauchst

Und damit in der Kita auch wirklich alles im Fach ist, was dein Kind an Wechselsachen brauchen könnte, gibt’s hier eine kleine aber feine Liste, die du zum Kitastart dabei haben solltest. Aber keine Sorge, da wird auch deine Kita oder dein Kindergarten sagen, wie sie es gerne handhaben!

  • 1 Paar Hausschuhe oder Rutschsocken (je nach Kita)
  • 1 Paar Wechselschuhe nach Jahreszeit
  • Regensachen und Gummistiefel
  • 1 Strickjacke
  • 2-3 Unterwäsche oder Bodys 
  • 1-2 extra Hosen
  • 2-3 extra T-Shirts und Langarmshirts
  • 1 extra Pulli 
  • 1-2 extra Socken
  • Extra Sonnenhut im Sommer, Mütze im Winter
  • Windeln, auszufüllende Dokumente und Co (je nach Kita)
Checkliste für den Kindergarten und 5 Tipps, die dir und deinem Baby die Kita Eingewöhnung etwas erleichtern

 

 

Hinterlasse uns einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen